Auskunft über Medikamente

Auskunft über Medikamente

Krankheit nach Mass, erfundene Krankheiten – eine Dok auf ARTE-TV.

In der heutigen Zeit ist es möglich sich zu informieren, nutzen Sie die vorhandenen Möglichkeiten! Sie finden dafür hier das Arzneimittelkompendium mit allen Fachinformationen inkl. Nebenwirkungen der auf dem Markt erhältlichen Medikamente.
 

Stellungnahme:

Es geht nichts über aufgeklärte Patienten! Ich habe täglich PatientInnen in der PRAXIS, die Medikamente einnehmen, über deren Wirkung sie nicht genau Bescheid wissen. Einer alten Frau musste ich beispielsweise klar machen, dass das Mittel gegen Bluthochdruck, das sie einnimmt, und das Mittel, das lebensbedrohlich sein kann, wenn man Bluthochdruck hat, eine akute Gefahr für sie bedeuten, auch wenn derselbe Arzt ihr diese beiden verordnet hatte.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie einen Apotheker, möglichst einen, bei dem Sie das Mittel nicht gekauft haben (!). Wenn diese Fachperson nicht sicher ist oder Ihnen etwas Anderes verkaufen will, fragen Sie einen anderen Spezialisten – bis Ihnen jemand sagen kann, was genau Sie zu sich nehmen.

Übrigens: dasselbe gilt  auch für Naturheilmittel. Nur weil es „nur natürlich“ ist, ist es nicht weniger wirksam und damit harmloser. Beispielsweise Johanniskraut (Hypericum Album) sollte nie zusammen mit Antidepressiva eingenommen oder als Öl einmassiert werden, da man sonst in einen manischen Zustand geraten kann.

Insbesondere die Homöopathie wird bezüglich Ihrer Wirkung stark unterschätzt. So wie viele Menschen sagen, sie wirke überhaupt nicht, weil man die Wirkstoffe nicht nachprüfen kann, kann man eben die Wirkstoffe auch nicht nachprüfen, wenn eine miasmatische Verschiebung der Störung der Lebenskraft auf eine tiefere Ebene stattfindet. Wenn der Hautausschlag homöopathisch beseitigt werden konnte, wird kein normaler Konsument die Jahre später auftretenden Lungenprobleme mit der zuvor eingenommenen Homöopathie gegen Hautprobleme in Verbindung bringen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen