Offenheit

Offenheit

Du siehst, du bist in dieser Stellung unverwundbar, und wenn ich dich stosse und versuche, dich zu schlagen, kann ich es nicht, weil es nichts gibt, was mir Widerstand entgegensetzt. Du bist offen und fliessend, und du reagierst nicht auf stare Weise auf mich. Deshalb kann ich dich nicht verletzen. Es ist wie ein Schlag in die Luft, und das ist deine Unverwundbarkeit. Wenn du offen bleibst und nicht geschützt und angespannt, gibt es nichts, wogegen man schlagen könnte. Deine Verwundbarkeit ist dein grösster Schild. Es ist deine tatsächliche Stellung in der Welt. Deshalb wird seine Energie ihn besiegen, weil er, wenn er dich angreift, aus seiner Mitte gehen muss.

(…) Es gibt Zeiten, in denen musst du kämpfen, weil wir Menschen sind, und aufgrund der Unwissenheit, was es heisst, Mensch zu sein, wird es Zeiten geben, in denen sich Menschen über dein Gutsein und dein Licht ärgern, und sie werden versuchen, dich zu besiegen, aber du musst bei deiner eigenen Wahrheit bleiben. Du kennst deine Integrität. Du weisst, dass das, was du tust, wahr und richtig ist in der Welt. Und das ist in gewisser Weise alles, was du hast, und niemand kann dir nehmen, was du bist. Niemand. Niemand hat das Recht, das zu tun. Wenn also jemand mit bosheit und Schmerz auf dich zukommt und versucht, dich mit seiner eigenen Aura der Unzufriedenheit einzukreisen, musst du einfach im Geist verstehen, dass das sein eigenes Problem ist. Das ist seine Energie, und sie hat nichts mit dir zu tun. Lass ihn einfach durch dich hindurchgehen. Selbst ein Urteil verleiht einer solchen Person Macht. Gestatte dir nicht, aus deiner Mitte zu geraten. Lebe dein ganzes Leben lang in deiner Mitte, und du wirst die Lektionen des Lebens lernen.

Lynn Andrews in „Shakkai“

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen