Selen kann schaden

Selen kann schaden

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_column_text disable_pattern=“true“ align=“left“ margin_bottom=“0″ p_margin_bottom=“20″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Selen wird für viele Zwecke angepriesen: Das Spurenelement soll Haare strahlen lassen, bei Krebs helfen und die Zellen schützen. Doch gesunde Menschen riskieren bei der Einnahme eine Vergiftung.[/vc_column_text]

[mk_blockquote style=“line-style“ text_size=“16″ align=“left“ width=“1/1″ el_position=“first last“]„Schlucken gesunde Menschen Selen als Nahrungsergänzung, riskieren sie eine Vergiftung“[/mk_blockquote]

[vc_column_text disable_pattern=“true“ align=“left“ margin_bottom=“0″ p_margin_bottom=“20″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

„Zu viel Selen kann Magen und Haaren schaden“ -Der Originaltext des Tagesanzeigers vom 13. Februar 2013 im Zitat:

 

„Schlucken gesunde Menschen Selen als Nahrungsergänzung, riskieren sie eine Vergiftung. Diese macht sich durch Magendarmbeschwerden, Haarausfall und Nagelveränderungen bemerkbar. Auch Abgeschlagenheit, Reizbarkeit und Nervenirritationen sind möglich. Darauf weist Professor Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hin. Außerdem steige das Risiko für Diabetes Typ 2.

Selen nehmen gesunde Menschen normalerweise in ausreichendem Maß über Lebensmittel wie Fleisch, Meeresfrüchte, Fisch, Milch- und Getreideprodukte auf.

Ob extra Selen nötig ist, sollten Patienten immer mit ihrem Arzt besprechen. Laut Schatz besteht der Verdacht, dass Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit bei Männern, Gemütsschwankungen, Alzheimer, Herzkreislauferkrankungen und entzündliche Gelenkerkrankungen mit einem Selenmangel zusammenhängen.

Vorsorgliche Einnahme bessert nicht 

Allerdings habe sich bislang nicht gezeigt, dass sich diese Erkrankungen mit zusätzlichen Selengaben verhindern lassen oder bessern. Umstritten sei auch, ob therapeutisch eingesetztes Selen bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse wirklich nötig ist.

Die vorsorgliche Einnahme von Selen-Präparaten verhindert laut Schatz keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen – und sie bessern sich dadurch auch nicht. Der Experte beruft sich auf die Ergebnisse einer aktuellen Metaanalyse der internationalen Forschervereinigung Cochrane, die Studien mit rund 20.000 Teilnehmern ausgewertet hat.“

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen